Projekt Beschreibung

TAKÉ, KANJO

 

aktuell bei AMA-ART im Angebot:
Silvercloud / 2015 / € 14.500 / nicht mehr verfügbar
Birth of Geisha-Triptychon / 2016 / € 19.500
EiColor Balance  / 2016 / € 14.500
Sixpack / 2016 / € 11.500
MoneyTu-Triptychon / 2017 / € 18.500
Amadeus-Triptychon / 2017 / € 20.500

Také erfindet das Prinzip Collage mit jeder Folge neu. Er beflügelt es durch weitläufige Assoziationen und macht es engmaschig genau. Sein Bildmaterial besteht aus digitalen Fotos, die er aus nächster Nähe um die Ecke, aber auch auf Reisen rund um die Welt festhält. Sein Archiv versammelt die laufende Ernte eines unersättlichen Auges, für das eine Pfütze sich als sintflutartige Umwelt- katastrophe ergießt oder einzelne Blütendolden auf einem Teich sich zur tausendfach verzweigten Spiegelung auswachsen – mein Favorit unter all den Frühlingsbildern seit Botticelli ist seine Arbeit „Giverny“ (2017). Fotografische Details entfalten sich zu expansiv bewegten Panoramen, urbanen  Silhouetten oder fernen Hügelketten. Kontraste werden verschliffen, akzentuiert oder abgetönt. Blickwinkel schieben sich ineinander, Perspektivfragmente schrumpfen, bei äußerster Detailschärfe, zu winzigen Ausschnitten oder weiten sich  in kosmische Dimensionen. Auf diese Weise enthüllt Takés Bildphantasie nie gesehene Zusammenhänge und eröffnet eine neue Sicht auf die Welt.
Bei all dem lässt der deutsch-japanische Künstler die traditionelle Malerei ebenso hinter sich wie die traditionelle Fotografie. Allerdings führt er deren Quintessenz, mit anderen Mitteln, fort. Er verfügt souverän über die avanciertesten Medien, nutzt virtuos die Klaviatur der Computerskala für farbige Lasuren oder hellt mittels Solarisationen auf. Im Gegensatz zu Andreas Gursky, der ungezählte minimale Abweichungen nebeneinander stellt, verschmilzt Také seine digitalen Montagen zu barocken Weltlandschaften von evolutionären Wucherungen über die Finanzkrise 2008 („Mikado“) bis zu endzeitlichen Untergangsszenarien. Jede Sequenz ist zugleich ein intuitiv durchdachter Gedankengang und eine eindrucksvoll komponierte Bildfolge.
Manfred Schneckenburger, Köln im April 2019

 

1953
– Geboren in Berlin

Lebt und arbeitet in Düsseldorf / teilweise in Shanghai und Tokyo

2019
– Photo Weekend Duesseldorf, Ausstellung: “Japan 1975 – 1985”
2018
– Erweiterte Form der Projektion für die Architettura / La Biennale di Venezia 2018 für bildende Kunst „BEYOND SHOJI“ / Palazzo Bembo
2017-2018 Erweiterte Form der Projektion für Lichtsicht 6 / Bad Rothefelde (400m Gradierwand)
– Salzburg (Kollegienkirche)
– Rostock / Handelsschiff (zur 800 Jahresfeier)
2015-2016
– Intensivierung der medialen Malerei­
– Erste Kontakte zur Kunstszene in Taipei / Taiwan und Austausch mit Künstlern
2013-2015
– Intensivierung der Arbeit mit erweiterter Projektion u.a. nach 2-maliger Teilnahme an der Lichtsicht-Biennale in Bad Rothenfelde 2011 + 2013, kuratiert von Manfred Schneckenburger
– Aufnahme in das Kritische Lexikon der Gegenwartskunst: KANJO TAKÉ: – “DER HEILIGE BERG UND ANDERE MYTHEN”/ Manfred Schneckenburger
2011-2012
– Reisen nach China und Korea / Studien u.a. schamanischer Tänze
2005-2010
– Bildzyklen : INVISION, FOUND PIECES, EICOLOR, NOWHERE OR 36 VIEWS OF FUJIYAMA. Begegnung und intensive Zusammenarbeit mit Manfred Schneckenburger
2005
– 1. Nationaler Workshop / Wettbewerb in China für kreative Fotografie.
Kooperation mit Prof. Xiao Hui Wang/ Tongji Universität /Shanghai
2002-2004
– Bildzyklen (gesponsert durch Olympus, erste digitale Kamera): BEAUTY AND DANGER, MANGA, FROGMEN, GODS OF PARADISE, MADONNA, AEROS
1994-1999
– Auslandsreisen und Aufenthalte in Indien, China, Japan, Russland, Australien.
ab 1988
– Freiberuflich tätig als Fotokünstler in Hamburg, Shanghai, Tokyo
1976-1987
– Künstlerische Artdirection in internationalen Agenturen: Tokyo, New York, London, Zürich, Hamburg
1973 -1976
– Studium an der Hochschule der Künste Berlin
Diplom für Visuelle Kommunikation und Fotografie
1971-1973
– Studium der Malerei an der Escuela de Bellas Artes, Granada, Spanien, Diploma Sobre Saliente

EINZELAUSSTELLUNGEN / AUSSTELLUNGSBETEILIGUNGEN
2019
– GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf, zum DÜSSELDORF PHOTO WEEKEND: Kanjo Také – Japan 1975 – 1985, Einzelausstellung
2018
– Architektur-Biennale Venedig 26. Mai – 25. Nov. 2018 mit der erweiterten Projektion „BEYOND SHOJI“ im Palazzo Bembo
– “Rostock 800” erweiterte Video-Projektion auf das Museumsschiff “Frieden” im Zusammenhang mit der 800. Jahresfeier der Stadt Rostock
Video-Projektion “Misa a Buenos Aires” (Musik von Martin Palmeri) auf das Museumsschiff „Frieden“ mit den Berliner Philharmonikern auf der Reling
– Kunstbiennale Tashkent 2018 Video-Installation „BEYOND SHOJI“ (höchste Auszeichnung für einen ausländischen Künstler)
2017
– GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf, Ausstellung Tafelbilder “AMADEUS”
– GALERIE HEIKE CURTZE, Wien, Ausstellung Tafelbilder “AMADEUS”
Videoprojektion “AMADEUS” auf die Fassade der Kollegienkirche Salzburg Im Rahmen der Salzburger Festspiele
– GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf, Einzelausstellung “MONEY TU”
– LICHTSICHT-BIENNALE, Teilnahme zum 3. Mal mit der Video-Projektion “MIKADO” auf die 400 m-Gradierwand, Bad Rothenfelde
– GALERIE LA SALIZADA, Venedig, Einzelausstellung “FRAGILITY” zur Biennale Venedig
– GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf, zum PHOTO WEEKEND DÜSSELDORF “MONEY TU” Kanjo Také, Einzelausstellung
2016
– ART.FAIR Köln, GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf, “EVOLUTION”
– GALERIE HEIKE CURTZE und PETRA SEISER, Wien, “BEUYS ORACLE”
– GALERIE GERHARDT BRAUN, Palma de Mallorca, Einzelausstellung
– “EVOLUTION” Formosa 101 Art Fair,
– GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf, “LAOZI MEETS BEUYS”
– GALERIE HEIKE CURTZE/PETRA SEISER Salzburg “REVOLUCION Á GIVERNY”
– GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf, zum PHOTO WEEKEND DÜSSELDORF Einzelausstellung “ICH SCHWÖRE”
2015
– NEUES KUNSTFORUM Köln, TRANSFORMATION DER WIRKLICHKEIT IN DIE MAGISCH-SURREALE WELT VON KANJO TAKÉ, Tafelbilder aus den Serien NOWHERE OR 36 VIEW OF FUJIYAMA, EICOLOR, ALHAMBRA, ICH SCHWÖRE, Projektion des Videos COLONIA (Premiere)
– ART.FAIR Köln, GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf, Einzelausstellung neue Arbeiten “ICH SCHWÖRE” / “ALHAMBRA”
– Japantag / Düsseldorf erweiterte Projektion “SAKURA” auf großer LED-Wand
– Photo Weekend Düsseldorf, GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf Einzelausstellung “BÜHNE FREI”
2014
– Johanneskirche Düsseldorf und Kreuzkirche Bonn erweiterte Projektion / Bühnenbild für die Jazz-Oper “ABRAHAM” Düsseldorf Festival, erweiterte Projektion “GHOSTNIGHT” und “BUBBLE GALAXY”
– GALERIE CLASING / Münster Einzelausstellung: “MIKADO” + “EICOLOR”
– Merck Finck & Co. Privatbankiers Düsseldorf “MIKADO – ODER DAS WELTWÄHRUNGSSPIEL”, Einzelausstellung
– Abu Dhabi Emirates Palace, Videoprojektion auf Wasserschild “PLANET OF ECSTASY” für Rolls Royce
– Düsseldorf Photo Weekend GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf, Einzelausstellung “MIKADO – ODER DAS WELTWÄHRUNGSSPIEL”
2013
– Videoprojektion “MANGA” auf Wasserschild im Hofgartenweiher / Düsseldorf zur 725. Jahresfeier der Stadt Düsseldorf und dauerhafte Wasser-Skulptur “WATEREGG”
– Malkasten / Düsseldorf / Videoprojektionen “MIKADO” + “INVISION”
– Hamburg Art Week, Hamburg Emporio-Haus Einzelausstellung “EGGSPLOSION”
– 4. Lichtsicht-Biennale, Bad Rothenfelde ““MIKADO” Videoprojektion auf 400 m-Wand und “PINBALL” Videoprojektion / Kurmittelhaus
2012
– Hamburg Art Week / Videoprojektion “MANGA-FONTÄNE”
– GALERIE SHIA BENDER, Düsseldorf, Einzelausstellung NOWHERE OR 36 VIEWS OF FUJIYAMA
2011
– GALERIE SHIA BENDER , Düsseldorf, Einzelausstellung NOWHERE OR 36 VIEWS OF FUJIYAMA
– 3. Lichtsichtbiennale Bad Rothenfelde / Videoprojektion “INVISION” auf 400 m-Wand und “MANGA”-Projektion auf Wasserfontäne
– Reiss-Engelhorn-Museum Manheim ( rem ) “Ferne Gefährten”, Videoinstallation “FUKUSHIMA”, 10m Arbeit “KYOTO” aus dem Zyklus “NOWHERE OR 36 VIEWS OF FUJIYAMA”
– Hamburg Art Week / Einzelausstellung NOWHERE OR 36 VIEWS OF FUJIYAMA
– Scope Art Basel / hammer gallery /NOWHERE OR 36 VIEWS OF FUJIYAMA
– hammer gallery / Einzelausstellung / NOWHERE OR 36 VIEWS OF FUJIYAMA
2010
– Kunstmesse Zürich / hammer gallery / NOWHERE OR 36 VIEWS OF FUJIYAMA
2009
– Planetarium Hamburg / Premiere des Kunstfilms “INVISION” anlässlich der Ausstellung “INVISION” in der GALERIE KUNSTCLUB HAMBURG
– GALERIE KUNSTCLUB HAMBURG “INVISION”
2008
– PIP Internationales Fotofestival in Ping Yao / China
– GALERIE PINAKOTHEK DER MODERNE / München “FOUND PIECES”
– GALERIE CREAM CONTEMPORARY/ Berlin/ Einzelausstellung “OUT OF SPACE”
2007
– Artphotoexpo / Miami Beach / USA / “SELECTIVE WORKS” each / USA / “SELECTIVE WORKS”
2006
– Moca/Museum Contemporary Art/ Shanghai/ China / LOVE @ FICTION “MANGA”
2005
– Kunsthaus Hamburg, Benefizausstellung Hamburger Tafel “YüYÜ”
– Olympus Gallery Tokyo “MANGA & HEROES”
2004
– Photokina Köln/ Art-Photo-Projekt “US AND THEM” US FOUR / New York (Sponsoring Olympus)
– China Art Academy Hang Zhou/China “SELECTIVE WORKS”


VERÖFFENTLICHUNGEN 

2018
Press-Portfolio, Galerie Shia Bender, KANJO TAKÉ „BEYOND SHOJI“,
Videoinstallation 3K / 12 min. im Palazzo Bembo zur Architektur-Biennale
Ostsee-Zeitung, André Wornowski, 16.08.2018 „VIDEOKÜNSTLER EHRT ROSTOCK“2017
Salzburger Nachrichten: „AUF DER FASSADE DER KOLLEGIENKIRCHE TANZEN
DIE INSPIRATIONEN“ FAZ, Britta Sachs: „BESTE STIMMUNG IN ALLEN IHREN SPIELARTEN“ (anlässlich der Projektion „AMADEUS“ von Kanjo Také auf die Kollegienkirche in Salzburg zu den Salzburger Festspielen)
2016
Katalog Galerie Shia Bender: LAOZI MEETS BEUYS“
Prof. Dieter Ronte: KANJO TAKÉ: „WENN DIE ERKENNTNIS GEHT, IST DAS
UNSICHTBARE DA“ Prof. Manfred Schneckenburger: „ÜBER DIE ARBEIT VON KANJO TAKÉ“
El Mundo de Baleares, Juan Luis Calbarro: „EINE NEUE HYBRIDE WIRKLICKLICHKEIT“ (anlässlich der Ausstellung: EVOLUTION“ in der Galerie Gerhardt Braun, Palma de Mallorca)
Hannah Tan: KANJO TAKÉ „EVOLUTION“, Ausstellung in der Galerie Gerhardt Braun
2015
Katalog Galerie Shia Bender: „TRANSFORMATION“ Vol. 2
Aufnahme in das Kritische Lexikon der Gegenwartskunst, Der Kunsthandel Verlag GmbH
Kanjo Také: DER HEILIGE BERG UND ANDERE MYTHEN“ / Manfred Schneckenburger
WZ, Carolin Scholz: KÜNSTLER VERLEGT MOUNT FUJI AN DEN RHEIN (anlässlich der Projektion „SAKURA“ von Kanjo Také zum Japantag, 2015)
Düsseldorf-Magazin No.0/2015, Eva Westhoff:
„KANJO TAKÉ: TRÄUMER UND TRANSFORMER“
Kölnische Rundschau, Heidrun Wirth 14.10.2015: „KARDINÄLE AM FUJIYAMA“
2014
Katalog Galerie Shia Bender: „TRANSFORMATION“ Vol. 1
Prof. Manfred Schneckenburger : Kanjo Také „MIKADO ODER DAS WELTWÄHRUNGSSPIEL“
Prof. Dieter Ronte: „KANJO TAKÉ ODER DIE KONZEPTUELLE MALEREI IM 21.JAHRHUNDERT“ Dr. Ellen-Andrea Seehusen: „PLANET OF ECSTASY“
2013
Katalog zur Projektions-Biennale 4, Bad Rothenfelde 2013/2014 Manfred Schneckenburger
Kanjo Také Videoprojektion „MIKADO“, Kanjo Také Videoprojektion „PINBALL“
2012
Magazin Rheinische Art 02/2012 Irmgard Ruhs-Woitschützke: Kanjo Také „NOWHERE OR 36
VIEWS OF FUJIYAMA IN DER GALERIE KUNSTRAUM 49“
Magazin Ventura 02/2012 Klaus Hackert: „DÜSSELDORF ALS MUSE“/ Kanjo Také
DEX Magazin 02/2012 Susanne Mendack: „DIE FOTOKUNST VON KANJO TAKÉ“
2011
Zeitung Rheinische Post 24.04.2011: Klaus Sebastian: Kanjo Také „FUKUSHIMA
ALS THEMA DER KUNST“ Katalog Projektions-Biennale 3, Bad Rothenfelde 2011/2012,
Kanjo Také „INVISION“ (Baustelle Universum),Text: Manfred Schneckenburger
Katalog „FERNE GEFÄHRTEN“, Reiss-Engelhorn-Museen (rem): „VON DER TRADITION ZUR
MODERNE“,Kanjo Takés Zyklus „ NOWHERE ODER DIE 36 ANSICHTEN DES FUJIYAMA“
Text Manfred Schneckenburger, Seite 288 Magazin Kunstforum International 11/12/2011: Michael Stoeber: lichtsicht „3. Projektion-Biennale, Bad , Kanjo Také „INVISION / BAUSTELLE GALAXIS Seite 287 Magazin Kunstjahr No. 11: Kanjo Také „DAS FIASKO VON FUKUSHIMA“,  Seite 67
2010
Katalog: Kunstclub Hamburg: Prof. Dieter Ronte: „KANJO TAKÉ ODER DER SCHRITT INS ” 21.JAHRHUNDERT“, Prof. David Galloway: „KANJO TAKÉ AND THE PAINTERLY PROCESS“
Katalog hammer gallery Zürich: Kanjo Také „WORLD CREATORS“
Buch Loubna Foundation Zürich: KANJO TAKÉ „NOWHERE OR 36 VIEWS OF FUJIYAMA“
Text: Manfred Schneckenburger: „DER HEILIGE BERG UND DER VERÄNDERLICHE
REST DER WELT“ Text: Dieter Ronte: „KANJO TAKÉ ODER VON DER MALEREI DES 21. JAHRHUNDERTS“
2009
Magazin Architektur & Wohnen, No. 509, Kanjo Také „ 300 JAHRE WEISSES GOLD“
2007
IZ Magazin, No. 07, Istanbul, „KANJO TAKÉ MANGA & AEROS“ Sabine Schnakenberg
Katalog MIAMIBEACH ARTPHOTOEXPO „KANJO TAKÉ MANGA“ Sabine Schnakenberg
2006
Fernsehinterview (15 Minuten): Kanjo Také – Portrait mit Prof. Victoria Lu im
China TV-Shanghai anlässlich der Ausstellung „FICTION@LOVE“ im MOCA und BUND 18, Shanghai.
Katalog „FICTION@LOVE MOCA Museum Shanghai :Kanjo Také „MANGA“
Magazin VOGUE CHINA Kanjo Také MANGA
2005
Magazin GQ, Italy, No. 67, Kanjo Také „MANGA“
Zeitschrift Asahi Shimbun, Tokyo, No. 09, Kanjo Také „MANGA“
Magazin Computer Foto, No. 05, Kanjo Také „MANGA LIFE“
Benefiz-Katalog Hamburger Tafel- Wangenrot: „YÜYÜ“
2004
Max Magazin, No. 08, Kanjo Také „MANGA“Seite 122-134 Kanjo Také MANGA Magazin Foto & Video, Moskau, No. 09, Kanjo Také „MANGA“
Magazin Designers Digest, No. 68, Kanjo Také, „GÖTTER DES PARADIESES“
Buch West Lake Charme – „IN THE EYES OF GERMAN PHOTOGRAPHERS“,
Hang Zhou, China Fernsehinterview 45 Minuten: Kanjo Také – Portrait im
TV Hang Zhou anlässlich des Buchprojektes „West Lake Charme“
2003
Internationale Presse, Kunstprojekt „MANGA“, Freilicht Studio Mallorca, Welt-Prämiere FOTO-MANGA
2003
E-Magazine, London, Ausstellung Amsterdam Zyklus, „BEAUTY AND DANGER“