Projekt Beschreibung

aktuell bei https://ama-art.de im Angebot:
One Vision / 2010 / € 14.000

 

UBRUX, BUDI
(geb. 1968)

Als einer der fortschrittlichsten und radikalsten neuen Künstler Indonesiens ist Budi Ubrux weniger ein Visionär als ein bitterer sozialer Reaktionär.  Vor dem Gewinn des Philip Morris Indonesian Art Award im Jahr 2000 war Budi Ubrux ein in der Schweiz ansässiger Plakatkünstler und Maler.

Seine Bilder sind kraftvolle satirische Beobachtungen der sozialen Entartung durch die alarmierend eindringliche Ästhetik gesichtsloser Figuren, die im Zeitungspapier mumifiziert sind.  Inspiriert von der Übergangszeit der indonesischen Regierung von der “Orde Baru” (Neue Ordnung) zur “Orde Reformasi” (Reformationsordnung) im Jahr 1999 und den sich daraus ergebenden Auswirkungen auf die Gesellschaft, kämpft er mit den Themen der politischen Unterdrückung, der ironischen Rolle von  die Medien und vor allem ein starkes Gefühl der Enttäuschung über die vorherrschenden Ideologien und der Entrechtung des Einzelnen.

Budi versucht, “das Geschwür der Korruption” – wie der Künstler selbst zitiert – in der stark politisierten Agenda der heutigen Gesellschaft zu lokalisieren und untersucht das Konzept einer vermittelten Realität durch die Rolle der Zeitungen.  In der Vergangenheit sollten Medien die „Augen und Ohren der Menschen“ sein und ethisch einwandfreie Berichterstattung gewährleisten.  In seinen Gemälden zeigt die bösartige Ironie einer überwältigenden und subversiven Medienkultur ihre reduktionistische Wirkung auf die Abonnenten.  Das Zeitungspapier hüllt sich in menschliches Leben, löscht, erstickt und blendet die Figuren darin.  Seine Substanz trägt buchstäblich das Gewicht unseres sozialen Gefüges mit seinem Inhalt von schreienden Schlagzeilen und kühnem Ikonismus.  Ihre vorübergehende konsumistische Philosophie wurde unseren Personen aufgezwungen.

Die Einheit des Mediums wurde ebenfalls widerlegt, und seine vergrößernde und verzerrende Linse wurde nach innen auf sich selbst gedreht.  Das Zeitungspapier wandelt sich vom unanfechtbaren Medium zum Untersuchungsgegenstand für seine Rolle als entmenschlichende und unterdrückende Kraft – eine unheimliche Parallele zum zentralen Thema, wie die Menschheit zum unwilligen Konstrukt ihrer eigenen Wahrnehmungsinstrumente geworden ist.  Viele Betrachter haben zunächst die komplizierten Details und Strukturen von Budis Malerei für gemischte Medien verwechselt.

 

Ausgewählte Einzelausstellungen

2017 INDONESIEN National Gallery von Indonesien, Indonesien
2012 Nggiring sapi neng PWI,
2012  Gedung PWI, Yogyakarta, Indonesien
2012  Zusammengehörigkeit, Parco Sculpture Park, Delchianti, Italien
2008  Beyond the Headlines, iPreciation, Singapur

Ausgewählte Gruppenausstellungen

2014  Land vor unserer Zeit: Ein Volksmund in der südostasiatischen Kunstherstellung,
2015,  Nanyang Academy of Fine Arts, Singapur
2014  Membaca-Pager-Piring: Mengenang Romo Mangun
2014  Bentara Budaya, Yogyakarta, Indonesien
2014  ARTJOG | 14 – Vermächtnisse der Macht,
2014, Taman Budaya, Yogyakarta Indonesien
2013  ARTJOG | 13 – Maritime Kultur, 2013, Taman Budaya, Yogyakarta, Indonesien
2013  Batang-Gemeinschaftsgruppenausstellung
2013, Batang, Jawa Tengah, Indonesien
2012  Kunstbühne Singapur, Singapur
2011  Closing the Gap ; MIFA Melbourne, Australien
2011 Maximum City, Jakarta Biennale, Jakarta, Indonesien