Projekt Beschreibung

Thomas Baumgärtel

Thomas Baumgärtel Kunstobjekte bei AMA.art im Angebot:
auf der Pirsch / 2003
Bananenberg / 2003
Schottische Baumgärtel / 2007

 

studierte in Köln Freie Kunst und Diplom Psychologie und wurde einer der bekanntesten Sprayer. Seine Spraybanane zeichnet weltweit die besten Museen und Kunstorte aus. Sie ist mittlerweile zum Qualitätssiegel und inoffiziellen Logo der Kunstszene geworden.
Er ist aber weitaus mehr als nur der Bananensprayer und ein Maler im klassischen Sinne. Sein intermediales Werk umfasst seit Anfang der 80er Jahre neben Zeichnungen, Editionen, Druckgrafiken auch Fotocollagen, Übersprühungen von „Alten Meister“-Gemälden und Objekten. Dabei hat er sich keineswegs nur mit dem traditionellen Staffeleibild, sondern auch intensiv mit der Wandmalerei im öffentlichen Raum beschäftigt.
Mit der Banane kämpft Baumgärtel, seit über 30 Jahren für die Freiheit der Kunst. Neben seinen subversiven Sprayaktionen haben seine Performances und Happenings, besonders die mit einer überdimensionalen, auffaltbaren Bananenskulptur für das Hauptportal des Kölner Domes, erhebliches Aufsehen erregt. Bis heute wartet die Aktion „Banane im Brandenburger Tor” in Berlin auf ein Startzeichen.
Baumgärtel lebt und arbeitet in Köln, seine Werke sind in öffentlichen und privaten Sammlungen. Er arbeitet mit 20 Galerien zusammen.

1960 geboren und aufgewachsen am Niederrhein in Rheinberg, BRD
1983 Kreuzigung einer Banane während der Zivildienstzeit in einem kath. Krankenhaus in Rheinberg
1986 erste Markierung eines Kunstortes mit der Spraybanane
1985-90 Studium Freie Kunst, Fachhochschule Köln, Meisterschüler bei Prof. Franz Dank
1985-95 Studium Diplom-Psychologie, Universität zu Köln bei Prof. Salber und Prof. Heubach
– Therapieausbildung an der Kölner Schule für Kunsttherapie,
– Grundausbildung in Gesprächspsychotherapie,
– Gruppentherapieausbildung zum “Encountertrainer” an der Humaniversity, Egmond (Holland)
1988 Herausgabe des Buches KUNST ORTE KöLN, Verlag der Galerie Symbol
1992 9 Spraybananen zur documenta 9, Kassel
1993 Markierung der 40 interessantesten Kunstorte in London Markierung der 60 interessantesten Kunstorte in New York
seit 1995 Malerei mit kleinen gesprühten Bananen, Serie von Leinwandarbeiten in gelb/schwarz (Bananenpointillismus)
1996 Gründung der Ateliergemeinschaft „CAP Cologne“ in Köln-Nippes
1998 Zusammenschluß mit THITZ und M.S. Bastian zur Künstlergruppe „Könige der Herzen“ seit 1999 Gemeinschaftsarbeiten zur Deutschen Einheit mit Harald Klemm
seit 2000 Beginn des „Vielfarbigen Bananenpointillismus”
– Beginn der Zusammenarbeit mit Roland Specker für das “Projekt für Berlin” am Brandenburger Tor seit 2004 Arbeit an der Serie „Goldstücke”
seit 2005 Arbeit an den Serien “Menschenmassen”, “Holocaust”, “Supermarkt”, “Städtebilder”, “Industriekultur”, “Porträts” und “Urlaubsbilder” in Acryl-Malerei
2009 Erstellung eines 16 Meter langen Wandbildes “Chut du mur” zum 20. Jahrestag des Mauerfalls in Frankreich in Gemeinschaftsarbeit mit Harald Klemm
2008-10 Markierung der 60 interessantesten Kunstorte im Ruhrgebiet,
– Vorbereitung der Installation für das Ruhrgebiet “Phoenix aus der Asche” mit einer 30 Meter langen Stahlskulptur am Hochofen Phoenix-West, Dortmund (Baugenehmigung 2010).
– Teilnahme am Wettbewerb für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal der Bundesrepublik Deutschland
2011 One-Artist-Show auf der Kunstmesse Art Karlsruhe
– Fassadengestaltung in Köln zum Internationalen Urban Art Festival “Cityleaks”
2012 Sprayaktion am Kölner Dom
2013 Sprayaktion für Amnesty International in Köln Fassadengestaltung in Köln in neuer Spraygrammtechnik
2014 Fassadengestaltung in Köln für Galeria Kaufhof
2015 Einladung zur Urban Art Biennale Deutschland, Fassadengestaltung im Auftrag der Stadt Neuwied
2016 One-Artist-Show auf der Kunstmesse Art Karlsruhe, Wandbilder im öffentlichen Raum,
– Einzelausstellung im Osthaus Museum Hagen
2017 Einladung zur Urban Art Biennale Deutschland
2018 Weltweit erstes Graffiti in einem Operationssaal im Gemeinschaftskrankenhaus Bonn

Baumgärtel lebt und arbeitet in Köln, seine Werke sind in öffentlichen und privaten Sammlungen. Er arbeitet mit 20 Galerien zusammen.

Wikipedia: Thomas Baumgärtel
Internet: Thomas Baumgärtel